Ausbildungen

Wir möchten auch auf die Aus- und Weiterbildungskurse und Touren des Dachverbandes für Jugendleiter und Jugendgrundausbildung hinweisen. Mehr Informationen erfahrt ihr unter:

 

 



 

Wegebau 2017 rund um die „Neue Thüringer Hütte“ 2017

Vom 23.07. bis 28.07. wurde ein Wegebau-Arbeitseinsatz im Habachtal unter fachkundiger Anleitung unseres Wegemachers Peter Rieder durchgeführt. 11 JDAV-Teilnehmer aus den Thüringer Sektionen Gera, Jena und Meiningen halfen mit, die Zustiegswege zur „Neuen Thüringer Hütte“ instand zu setzen. So wurden lose Steine beiseite geräumt, Wasserabläufe gezogen und Wegeabschnitte erneuert.
Im unteren Teil der „Sanden“ wurde ein Abschnitt komplett neu gebaut. Hier wurde der Weg ca 30 m von den nahen Felswänden weggerückt.
Nach den 5 Tagen „harter“ Arbeit bei Dauerregen, Nebel und Sonnenschein waren alle stolz auf das, was geleistet wurde. Für alle eine neue Erfahrung.
Ein Dank an Peter für die Geduld mit uns, an die Teilnehmer für die Einsatzbereitschaft und an Traudi und Ihre Mitarbeiter für die hervorragende Bewirtung.

Gruß und Berg Heil
Euer André

 

 

 

 



Abenteuer Österreich 2016

Ja mei – die Jugend halt

Wer sagte: „Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.“ ?* Wir können das so nicht bestätigen – denn bei unserer Jugend ist was los. Aktuell treffen sich im St.Veits Climbingtower wöchtenlich 4 Kinder und Jugendgruppen. Mit durchschnittlich 8 Teilnehmern. Zwischenzeitlich waren die Anfängergruppen so voll, dass wir niemanden mehr aufnehmen konnten.

Nach 2 Jahren Pause, habe wir wieder eine feste Bleibe für unsere Sommerfahrten gefunden. Wieder in Kleinstockach. Diesmal im alten Pfarrhaus St.Christopherus.
3 Wochen haben wir uns eingemietet um zwei Freizeiten durchführen zu können. Sieben Tage mit Kindern von 10-12 Jahren. Diese Freizeit war ein Experiment und ein voller Erfolg. Voll im wahrsten Sinne des Worten denn jeder Platz war belegt. Und unter der Leitung von Melissa Senf, Erik Barthelamm und Danny Schleicher wurden die Kids sicher durch das Abendteuer Berge geführt. Etwa die Hälfte der Teilnehmer kamen aus unseren Gruppen die übrigen aus der Region von Kaltennordheim bis Bad Liebenstein. Auf dem Programm standen: Wildbach, Almwanderung, Abseilen, Klettern  und nächtliches Picknick unterm Sternenhimmel. 12 Tage dauerte dann die Jugendfreizeit mit einem Altersspektrum zwischen 13 und 20 Jahren. Da hier viele unserer Kletterer dabei waren, stand das natürlich ganz oben auf der Liste. Aber auch Gipfeltour auf den Roten Stein (2366m) Rafting u.v.m.

 

Landesjugendtreffen 2016

Highlight des Jahres war das Landesjugendtreffen bei uns. Mit knapp 47 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen trafen wir uns in der Baumbachhütte und verwandelten die Wiesenflächen rund um die Hütte in Friedelshausen in einen Zeltplatz. Freunde treffen, nette Menschen kennenlernen, gemeinsam Spaß haben, Sport und Spiel waren das Motto des Wochenendes. Nach Ankunft aller Teilnehmer am Freitagabend wurden die Zelte aufgebaut, die Schlafplätze hergerichtet, gemeinsam gekocht und ein lustiger Abend verbracht. Am Sa. gab es dann 4 Stationen in und um Meiningen. Abseilen an der Stadtkirche, Seilbahn über die Werra, Seilgarten im Stadion und natürlich unser Kletterturm. Am Sonntag stand dann noch eine Kanutour von Meinigen nach Walldorf auf dem Programm.
Vielen Dank hier an alle die zu guten Gelingen des Jugendtreffens beigetragen haben.

 

Wegebauwoche Neue Thüringer Hütte 2014

Am 16.08.2014 fuhren 8 arbeitswillige Meininger des JDAV ins Habachtal, um rund um die Neue Thüringer Hütte die Wege gemeinsam mit Wegmacher Peter Rieder in Stand zu setzen. Die Fahrt bis zur Alpenrose war unproblematisch, so dass wir nach einer kleinen Stärkung gegen 14 Uhr den Aufstieg begannen. Am Abzweig zum Noitroi-Steig teilte sich unsere Gruppe. Ein Teil ging über den Steig, der andere den längeren Normalweg über die Sanden. Da der Regen kaum Pausen machte und es kurz vor der Hütte auch noch zu schneien begann, waren alle froh, die warme und trockene Hütte erreicht zu haben. Nach Absprache mit Peter wurde am Sonntag noch nicht mit dem Wegebau begonnen. Somit konnten wir nochmal ausschlafen und den Tag etwas ruhiger angehen lassen. Am Vormittag machten sich Max, Ralf und ich auf den Weg Richtung Larmkogel. Bei tollem Sonnenschein stapften wir bald durch den Neuschnee, der in der vergangen Nacht gefallen war. In der Larmkogelscharte angekommen, genossen wir das herrliche Panorama und beschlossen gemeinsam, den Gipfel auf Grund der rutschigen Wegeverhältnisse nicht zu besteigen. So kehrten wir am Nachmittag nach kurzem Abstecher zur Ruine der Thüringer Hütte wieder zur NTH zurück. Bei sehr guter Bewirtung vom Hüttenteam und ein paar lustigen Spielen genossen wir gemeinsam den Hüttenabend. Der Montagmorgen begann für alle sehr früh. Um 6:15 Uhr gab es Frühstück und um 7:00 Uhr war Treffpunkt vor der Hütte. Nach der Einweisung vom Wegmacher Peter begannen wir in drei Gruppen mit den verschiedenen Arbeiten.
Am Freitag nutzten Max, Josua, Ralf, Peter und ich die Gelegenheit, nach getaner Arbeit und bei einigermaßen stabilen Wetterverhältnissen den Larmkogel zu besteigen. Unter Führung von Peter erreichten alle 5 den Gipfel. Der Eintrag ins Gipfelbuch war obligatorisch. Nach dem Abstieg vom Larmkogel querten wir die große Weidalm und stiegen zum Oberlauf des Wasserfalls hinüber. Von dort aus hatten wir einen tollen Blick über das Habachtal. Am späten Nachmittag kehrten wir zur NTH zurück und genossen den letzten Hüttenabend.

Unser Dank geht - an Peter Rieder für Anleitungen, Erklärungen und den prima Umgang mit der Gruppe, sowohl den Erwachsenen als auch den Jugendlichen gegenüber.
- an die Hüttenwirtin Traudi mit Ihrem Team für die hervorragende Bewirtung.
- und an den Hüttenverein der NTH für die finanzielle Unterstützung. Euer Jugendleiter André

 

 

Skifreizeit 2013

Mir gefällt an den Freizeiten, dass man neue, nette Leute kennenlernt. Aber auch Bekannte aus den letzten Jahren wiedersieht. Desweiteren sind die von Manuel angebotenen Skikurse super, denn man kann immer noch etwas dazulernen.


Louis Bornkessel

 

 

 

Abenteuer Österreich 2013 Teil 1

„Die letzten zwei Wochen waren geil“, so hieß es von vielen, die auf der Freizeit „Abenteuer Österreich“ dabei waren. Die Wochen waren ausgefüllt mit vielen verschiedenen Aktivitäten z.B. Canyoning, Klettern oder eine Radtour, aber auch das Wandern, was in den Alpen nicht fehlen darf, wurde nicht vergessen. So manchen Gipfel musste man sich hart erlaufen, um die schöne Aussicht von mehreren Tausendmetern zu genießen. Danach ging es zurück nach Kleinstockach, um sich wieder zu stärken und um sich für den nächsten Tag wieder vorzubereiten. Am Schluss jedes Tages saßen wir in der großen Runde und haben uns meist mit „Werwolf“ oder andere Brettspiele amüsiert. Auch das Klettern darf man nicht vergessen, besonders in Füssen auf der Ziegelwies, aber auch ein zweihundert Meter langer Klettersteig war für uns nicht zu schwer. Es würde sich auf jeden Fall lohnen, nochmal auf so einer Freizeit zu gehen.

Abenteuer Österreich 2013 Teil 2

Dieses Jahr war ich das 1. Mal mit in Österreich und wahrscheinlich auch das letzte Mal. Da das Häuschen in Kleinstockach wo wir wohnten verkauft wird. Aber trotzdem war es richtig cool. Schließlich haben wir alles mögliche gemacht. Wir sind gewandert auch einmal nachts, sind geschwommen, haben Gipfel erklimmt, sind von einer Brücke gesprungen, was ja mein persönliches Highlight war da ich noch nie von so weit oben ins Wasser gesprungen bin. Wir sind Kanu gefahren, sind einen Bach raufgewandert (und haben uns wieder runter schwemmen lassen), haben Canyoning gemacht zumindestens ein paar von uns. Der Rest ist zu einem Schloss gegangen. Ich bin hingefallen, sehr sehr oft hingefallen (war aber nicht schlimm). Wir sind Fahrrad gefahren, haben gelacht, geredet, gespielt und gegessen. Ich habe dort viele neue Leute und Infos kennengelernt. Es war auf jeden Fall lustig und wenn das Haus in Kleinstockach nicht verkauft werden würde, würde ich nächstes Jahr wieder mitgehen. Aber leider wird es verkauft. Aber sehen wir erstmal was nächstes Jahr passiert. Im großen und ganzen waren es mit meine 2 schönsten Sommerferienwochen.

Erik Barthelmann

 

Abenteuer Österreich 2012

Wie in jedem Jahr waren wir diesmal vom 22.07. bis 02.08.2012 in unserer Jugendfreizeit in Kleinstockach. Wir waren wieder in unserem schönen alten Bauernhaus. Von dort aus starteten wir verschiedene Aktionen, unter anderem auch Wildwasser – es war aufregend und nass. Es war natürlich auch lustig, vor allem eine Erfahrung, gegen die „Wassermassen“ anzukämpfen. Dann kam eine 55 km lange Radtour. Nach einem anstrengenden Berg kamen wir zum Plansee und ruhten uns aus bzw. sprangen von der Brücke. Danach folgte ein langer, relativ gerader Fahrradweg, der zum Treffpunkt führte. Wer am Ende noch Kraft und Lust hatte, fuhr noch den steilen Berg nach Berwang hoch. Auch das Klettern kam bei unserer Freizeit nicht zu kurz. Unser absolutes Highlight war das Rafting: feuchtfröhliche Aktion mit anschließendem Besuch in der besten Eisdiele, die wir kennen.

Max Biedermann und David Steffen (Foto: P. Quarré)

 

Schiiiiiiiiiiii foan, ja Schi foan is des greßde
(Skifreizeit in Kleinstockach)

Muskelkater und das Training unserer Lachmuskeln, so könnte man unsere Ski-Freizeit vom 03.02. bis 10.02.2012 in Kleinstockach nennen, wenn man nur einen Satz zur Verfügung hätte. … und es fing schon am ersten Tag turbulent an. Am Morgen haben wir feststellen müssen, dass der Dieselschlauch des weißen Busses bei -30 °C eingefroren war, und er ist dann dummerweise auch noch gebrochen. So kamen wir 20 Minuten später auf die Piste. Es wurde trotzdem noch ein schöner Tag. Dem zweiten Tag konnten wir einen Namen geben: "Der Welt-Hinraff-Tag“, denn alle paar Minuten hatte sich irgendeiner hingelegt. Und so hatten wir am nächsten Tag fast alle Muskelkater - doch wir hatten auch ein Geburtstagskind: Clara. Der Dienstag war ein Ausruhtag und wir gingen ins Schwimmbad. Am Mittwoch sind wir nach Leermoos zum Ski-Fahren, und dieser Tag wird uns allen als „Niemand- fliegt-allein-hin-Tag“ in Erinnerung bleiben. Den letztenTag verbrachten wir auf der Zugspitze. Die Temperaturen dort konnte man nicht mit denen unten im Tal vergleichen. Es war wirklich sehr kalt. Am Abend waren wir noch im „Roten Stein“ und aßen unser Abschiedsessen. Der wirklich letzte Tag war der Putz- und Abreisetag. Wir machten die ganze Hütte sauber. Dann mussten einige Abschied nehmen und fuhren nach Hause. An den Abenden haben wir gespielt und besonders viel gelacht. Vor allem „Wehrwolf“ und „Lügen-Mäxxle“ waren sehr beliebt. Es war eine tolle Zeit!!!

Josephine Artelt und Miriam Steffen

 

2010 war ein bewegtes Jahr

Vor allem die Kinder- und Jugendgruppen sind so gewachsen, dass wir eine neue Gruppe eröffnen mussten. Diese wird seit Oktober von André Wellner und Jacob Steinke geleitet. So haben wir jetzt 3 Kinder- und Jugendgruppen sowie eine Erwachsenen-Klettergruppe, die sich wöchentlich im Kletterraum Sülzfeld treffen.

Die Touren waren in diesem Jahr weniger: So waren wir nur an 5 Samstagen am Fels. Mit ein Grund dafür war unsere mobile Kletterwand, die sehr gefragt war und, unter anderem, beim Stadtfest in Meiningen zum Einsatz kam.

Viel genutzt wurde auch das Angebot des Überlebenstrainings im April bei der Rudolf-Baumbach-Hütte. Insgesamt 15 Jugendliche stellten sich der Herausforderung, 3 Tage nur von dem zu leben, was man in Feld und Wald findet.

Höhepunkt war wieder einmal unsere vier-zehntägige Fahrt nach Kleinstockach in der Nähe von Reutte. Dieses Mal waren wir nur 15 Personen; aber es wurde noch nie soviel geklettert wie in diesem Jahr. Die Jugendlichen waren kaum zu bremsen und so war es nicht zu verwundern, dass die komplette Truppe die Wand bei Musau durchstieg und am vorletzten Tag die Südost-kante am Aggenstein in Angriff nahm.

Ansonsten wurden fleißig Stempel gesammelt, denn der Ehrgeiz war da, sich die „Goldene Wandernadel“ zu erlaufen.
Silber wurde es schließlich, denn reichlich Regen ließ uns dann doch zwei ungeplante Ruhetage einlegen.

 

Neues aus der Jugendbildungsstätte

Für die Jubi in Bad Hindelang war 2009 ein bewegtes Jahr. Umfassende Umbau-maßnahmen sowie ein neuer Leiter änderten das Bild der Jugendbildungsstätte in Bad Hindelang.
Am 1. Juli 2009 hat Daniel Mastalerz die Stelle des pädagogischen Leiters in der Jubi übernommen. Daniel stammt aus Köln, hat auf dem zweiten Bildungsweg Sozialarbeit studiert und war nach mehreren Auslandsaufenthalten 15 Jahre lang in der Jugendhilfe im Rheinland tätig.
Nach einer langen Planungszeit begann ebenfalls im Juli 2009 der erste Bauabschnitt der Sanierung der Jubi. Eine moderne Hackschnitzelanlage wurde installiert, die mit den modernsten Brennern versehen ist. Komplettiert wurde sie mit einem großen Silo.
Für die langen heißen Sommer wurden große Kollektorflächen auf dem Dach des Jugendtraktes montiert.
Aufgrund der in den letzten Jahren veränderter Brandschutzbestimmungen mussten neue Fluchtwege montiert und die Brandmeldeanlage komplett saniert werden.
Neben den Duschen und Badezimmern ist der Freizeitbereich völlig neu gestaltet worden. Mit einem großen Boulderraum können nun auch Schlechtwettertage gemütlich und attraktiv gestaltet werden.
Der dritte Bauabschnitt, die Sanierung der Selbstversorgereinheit, folgte in 2010.
***
Die Jugendbildungsstätte „Haus Alpenhof“ liegt im Oberallgäu am Rande des Bad Hindelanger Ortsteiles Bad Oberdorf und dient der Jugendarbeit innerhalb und außerhalb des Trägers der Einrichtung, dem Deutschen Alpenverein e. V.
Ausführliches Prospektmaterial kann angefordert werden bei:

Jugendbildungsstätte Hindelang Jochstraße 50 87541 Bad Hindlang Tel.: 08324 / 9301 - 0
Fax: 08324 / 9301 – 11 E-Mail: info@jubi-hindelang.de

 

Pressebericht - Müllbeutelwanderung
Meininger Tageblatt 29.03.2010


 

 

 

SEKTION DES DEUTSCHEN ALPENVEREINS E.V. - Maßfelder Weg 9 - 98617 Meiningen - Tel: (03693)476066 - E-Mail: info@dav-meiningen.de - ©2013 DAV Sektion Meiningen